Die Geschichte eines Bluttrinkers

Epilog


Ja.................................. ich bin komplett wahnsinnig.

Doch, was ist das, Wahnsinn? Lauert hinter dem Wahnsinn nicht schon wieder die Rationalität.

Ich bin gestorben, nachdem ich genug gelitten hatte, und war im Todestrip gefangen. Ja, Dorian, du schliefst mit einer Toten. Aber auch du bist ja tot, mein Lieber, jedoch ohne die Aussicht auf die Auferstehung durch den real existierenden Wahnsinn, die nun hinter mir liegt. Du und deines gleichen haltet euch daran fest, was ihr Leben nennt, das sich bei näherer Betrachtung in einer überwältigenden Offensichtlichkeit als die einzig wahre Illusion herausstellt, denn es ist alles, an was ihr zu glauben vermögt. Wer nur hat euch eingeredet, es sei schädlich, die Gedankenbombe zu zünden? Kriege gab' doch auch schon immer und nichts ist passiert?

Geboren werden alle gleich, nämlich tot. Aber nun lebe ich. Und ich habe einen Platz, ganz für mich allein. Die Gesellschaft der Totenschläfer ist nicht mehr ausschlaggebend. Tod empfindungsfrei? Ha! Die sorgenvollen Gefühle, in denen meine Seele gefangen war, die sie aufzufressen drohten, sind unwichtig geworden. Was ich nun fühle, ist Helle. Ich muß mich nicht mehr verändern, denn nun wurde schon alles gedacht, alle möglichen und unmöglichen Geistesmutationen, auch jene physischer Art, durchlaufen. Es ist vorbei. Es ist vorbei. VORBEI

Armando, Teil meiner selbst, nimm ein letztes Mal meine Hand und laß uns die Ziellinie überschreiten...................


(9. Juli 2000)
Zurück zur Übersicht
  1. Egy vérivónak meséje
  2. Das Reich der schwarzen Sonne
  3. Das Licht an düsteren Winterabenden
  4. Xtc
  5. Abschied
  6. Illuminati
  7. Epilog