ÜBER DEN TOD DER IDEE

Sie sind also auch einer von denen, die sich rundum wohl und frei fühlen? Gar unbeobachtet, auf allen Wegen? Ihr Leben gehört also Ihnen allein? Halten Sie "1984" auch für eine realitätsferne Fiktion?

Dann könnten Sie sich möglicherweise täuschen. "Möglicherweise" deshalb, weil die Machenschaften, die Ihnen Stück für Stück und Tag für Tag die Privatsphäre rauben, sich durch ihre Vielfalt nahezu unsichtbar machen. Und dennoch, manches liegt praktisch auf der Hand, fast, als sei beabsichtigt... Beabsichtigt? - Möglicherweise...

Wie viel haben Sie in den letzten paar Tagen an vertraulichen Informationen übermittelt? Sie haben Handlungen des alltäglichen Bereichs vollzogen, mehr oder weniger unbewußt über deren Auswirkungen, denn die Wahnsinnsnetzwerke würden beim Versuch, sie zu durch- und überblicken, die lächerliche Kapazität selbst des wachsten Verstandes sprengen. Aber die Anzeichen sind im Land der tausend Augen durchaus zu erkennen und ernst zu nehmen.

Eine Vielzahl von Registrierungsnummern gehört zur Grundausstattung des modernen Weltbürgers, Überwachungskameras bestimmen längst die Szenerie und vermitteln gar ein Gefühl der Sicherheit. Irgend jemand schaut schließlich zu. Allerdings nicht nur Verbrechern, sondern auch Ihnen; und ebenso, wie ein Straftäter mit Hilfe von Videoüberwachungsanlagen verfolgt werden kann, könnte man sich auch Ihnen an die Fersen heften. Theoretisch natürlich nur. Wer würde so etwas denn wollen?

Beispiel London - bis zu 300 Mal am Tag läuft ein Einwohner der britischen Hauptstadt ins Blickfeld von irgendwelchen Objektiven, die, meist diskret angebracht, völlig aus dem Bewußtsein des unfreiwilligen TV-Stars verschwinden.
Zwar gebührt England der erste Rang in Sachen Überwachung für die Sicherheit, doch auch hierzulande muß man sich keineswegs verstecken (Wie denn auch?). In Leipzig beobachten die elektronischen Augen ca. ein Drittel der Innenstadt und auch den Regensburger Dom kann man nicht mehr gänzlich unbeobachtet besichtigen. Ganz zu schweigen von den vielen Paßbildern, die an Bankautomaten u. ä. geschossen werden. Dabei ist es technisch auch kein großes Problem, die Kameras der verschiedenen Institutionen zusammenzuschalten, womit ein fast nahtloses Ineinandergreifen der einzelnen Zahnrädchen im großen Überwachungsapparat gewährleistet wäre.

Die Kriminalitätsrate steigt, schon längst auch in kleineren Städten, und laut Polizei ist absoluter Erfolg bei der Bekämpfung von Verbrechen nur durch Prävention möglich. Uberhaupt freut sich der zunehmend verunsicherte Bürger über jede zusätzliche Kamera, die ein Mindestmaß an Sicherheit verspricht. Die Bevölkerung verlangt geradezu nach besseren Überwachungssystemen und es ist nichts anderes als Demokratie, diese Nachfrage zu bedienen. Schon fängt sich Otto Normalverbraucher im eigenen Netz und wird, ehe er sichís versieht zum gläserenen Menschen. Alles ganz legitim, versteht sich.

Es erscheint wohl zu weit gegriffen, eine künstliche Anhebung der Zahl der Delikte, sei es durch Beauftragung, sei es durch gezielte Fälschung der Statistiken, um die Sorge und das daraus resultierende Verlangen nach sichtbarer Handlung in der Öffentlichkeit zu schüren, zu vermuten. Wer sollten diese grauen Eminenzen im Hintergrund, die einen totalen Überwachungsstaat anstreben, sein? Will man mal wieder alles auf die Regierung schieben? Auf die Art macht man es sich doch zu einfach...... oder?

"Die Wahrheit glaubt keiner", wußten schon Max Frischs Brandstifter und fackelten fröhlich und vor allem unbehelligt eine ganze Stadt ab. Dabei war ihr Vorhaben mehr als offensichtlich, so offensichtlich, daß es schon wieder abwegig erschien. Und wer nicht auffallen will, sollte sich tunlichst darum bemühen, aufzufallen, wie allgemein bekannt ist.
Dieses Prinzip kann sich leicht zu Nutze machen, wer ein kluger Kopf ist, und über letztere haben im geheimen operierende Organisationen wahrscheinlich zu allen Zeit verfügt, da sie ja ansonsten aufgeflogen wären. (Immerhin schaffte es die Pyramide mit dem Auge, ein Symbol der Freimaurerloge, auf die Dollarnote, das wichtigste Zahlungsmittel der Welt. ) Läßt sich überhaupt vollkommen ausschließen, daß es auch heute noch solche Geheimgesellschaften gibt? Wie der Name schon sagt, sind diese geheim, also ist es nur recht und billig, daß nicht jeder Hinz und Kunz bescheid weiß. Außerdem ist es sehr effektiv, den eigenen Tod zu inszenieren (z.B. die offizielle Auflösung der Illuminaten 1781), um nicht mit späteren Ereignissen in Verbindung gebracht zu werden.
In Geschichtsbüchern kann man einwandfrei nachlesen, daß Kennedy von Lee Harvey Oswald ermordet wurde, obwohl bei näherer Betrachtung des Falls ein wahnsinniger Einzeltäter ziemlich unwahrscheinlich ist. Auch bei dem Attentat auf den schwedischen Außenminister Olof Palme wurden Spuren am Tatort, die auf ein Komplott hindeuten, bei den Ermittlungen lange großzügig ausgespart. Und wenn dann doch jemand nachharken sollte, gibtís ja immer noch die Mafia als Ausweichmöglichkeit.

Ist das wirklich alles Zufall oder hat doch jemand anderes die Finger im Spiel? Scheinbar von einander unabhängige Geschehnisse auf der ganzen Welt ergeben plötzlich eine Symphonie des Grauens, wenn man nur ihre Synchronizität anerkennt. Doch es ist unmöglich, die verschlungenen Pfade der Teile dieses Puzzlespiels richtig zusammenzusetzen. Gesetzmäßigkeiten verbergen sich geschickt hinter minutiös geplantem Chaos. Gibt es also so etwas wie einen Masterplan, mit dessen Hilfe eine kleine Gruppe von informatorischen Verschwörern die Geschicke der Menschheit in eine bestimmte Richtung lenkt?

Laut den paranoidesten unserer Brüder existieren sogar Hinweise darauf, daß unsere Realität eine Art Simulation ist (Matrix läßt grüßen), bevölkert mit Schachfiguren einer höheren Realitätsebene, die ahnungslos mit rechnergenerierten Figuren interagieren, die ab und an, ja nach Gutdünken einer künstlichen Intelligenz vielleicht, aus 0 und 1 erzeugt werden und dann später irgendwann wieder in die unendliche Dunkelheit des Cyberspace zurückkehren. Was ist echt und was nicht? Und wie soll man echt oder reell definieren?
Solche Fragen sind in der Simulation nicht vorgesehen; sollten sie dennoch durch unkontrollierbare Mutation der Biomasse hervortreten, wurde von den Programmiern schon ein Patch namens "Mindbomb" eingefügt, der ihre Beantwortung unmöglich macht. Es übersteigt schlichtweg den (künstlichen) Horizont der Spielfigur, der nur ein geringes Maß an Eigenständigkeit zugestanden wird.
Außerdem könnte die Simulations-Theorie auch die seit Urzeiten (so es denn welche gegeben hat) bestehende Sehnsucht der Menschen nach einem übergeordneten, allmächtigen Wesen erklären. Wir sollen unseren Großen Bruder lieben und verehren. Wer aufbegehrt oder einfach nur zu viel denkt, wird nach und nach eliminiert. Auch diese Prozedur ist möglicherweise von ihnen, deren Namen niemand wissen kann, im Nachhinein eingefügt worden, als die Gefahr, die von diesem kleinen Bug im Programmcode ausgeht, erkannt wurde.

Doch, um sich wieder von diesen Hypothesen wegzubewegen, es gibt einen Grundstock, auf dem wir alle aufgebaut sind. Es gibt einen Code, in dem unzählige Informationen über das Individuum festgeschrieben stehen: die DNA. Enthalten in jeder einzelnen Zelle, ist sie das Herzstück des Lebens, und - aha! - sie läßt sich manipulieren.

Schon bald können Eltern sich ihren Nachwuchs wunschgerecht im Reagenzglas zusammenbauen lassen. Die schöne neue Welt mit lauter genetisch Perfekten und deren Sklaven mit weniger hochwertigem Erbgut ist zu einer realistischen Zukunftsprognose geworden. Und so lange, wie jeder einzelne mit verschlossenen Augen und Ohren vor sich hinwerkelt und sich nicht den leistesten Gedanken über das Warum und Wohin des Ganzen (auch wenn es seine Geisteskraft zwangsläufig übersteigt) macht, wird MenschheitZombie.exe-Zweitausen-X-Ein-für-alle-Mal sicher der Verkaufsschlager der Zukunft werden.

Konformität ist gefragt. Die Evolution wird Denkende und Analytiker in zunehmendem Maße verschlucken und den Lemming-Effekt in der Gesellschaft begünstigen. Gezielte Volksverdummung durch die hypnotische Dauerberieselung der Medien, die Beschäftigung der Öffentlichkeit mit grünen Elefanten und weitere Geheimhaltung existetieller Informationen werden es wem auch immer leicht machen, Ziele mit ungeahnten Folgen für alle zu verfolgen.

In diesem Sinne, Heil Eris!